Zurück zur Liste

Mhou Farm – die Straußenprofis

Am See Rülzheim GER

Die Straußenfarm Mhou im südpfälzischen Rülzheim gilt als führender Zuchtbetrieb in Europa. Sie konzentriert sich auf Zucht und Brut sowie Aufzucht der Straußenküken bis zur 10. Lebenswoche. Im Vordergrund steht dabei eine artgemäße Tierhaltung, die den tatsächlichen Bedürfnissen der Strauße entspricht. Sie leben hier ganzjährig auf der Weide – auch im Winter. Längst sind die Straußenfarmer Uschi Braun und Christoph Kistner in aller Welt als Straußenexperten anerkannt, deren Wissen und Rat selbst in Afrika geschätzt wird. Sie sind die Autoren des einzigen deutschsprachigen Fachbuches für Straußenzucht, beraten und bilden angehende Straußenhalter aus und sind gefragte Referenten bei Fachtagungen.  

 



Das Besondere am Strauß und seinem Fleisch

Kein anderes Tier liefert so vielfältige und einzigartige Produkte wie der größte Vogel der Welt. Mit einem Fettgehalt von rund 1% ist Straußenfleisch äußerst mager und cholesterinarm. Schon die heilige Hildegard von Bingen wusste um den gesundheitlichen Wert von Straußenfleisch und empfiehlt es in ihren Werken als »Gesund- und Heilfleisch«. Einzigartig ist auch das Fett, das der Strauß als Schutz gegen Kälte unter der Haut speichert. Hautbalsam aus Straußenfett lindert wirkungsvoll Schuppenflechte und Neurodermitis, aber auch andere Hautirritationen, Sonnenbrand oder Insektenstiche.

 


Das Farmhaus-Restaurant – Genüße aus Afrika und der Pfalz

Ein uriges Balkendach in authentischem »African Style« und warmes Licht von Kronleuchtern mit Straußeneiern - das Grill-Restaurant Farmhaus auf der Straußenfarm Mhou ist ein Stück »Afrika« – mitten in der Südpfalz. Der Blick von der großen Sonnenterrasse auf Bananenstauden, blühende Seidenbäume und weidende Strauße lässt Urlaubsstimmung aufkommen – und das inmitten ursprünglicher Rheinauenlandschaft. Auch auf der Speisekarte mischen sich Pfalz und Exotik. Den Gast erwarten Pfälzer Spezialitäten wie Saumagen und Leberknödel oder die Genüsse ferner Länder wie Straußenfilet, Rumpsteak vom argentinischen Weiderind, Satey-Spieße mit Erdnuss-Soße und südafrikanisches Bredie. Beim Zirpen der Grillen erscheint da sogar der Pfälzer Schoppen exotisch. 

 



Afrikanisches Ambiente – exotische Produkte

Auch der Besuch des schönen Farmladens ist ein Erlebnis für Leib und Seele. Angeboten werden hier natürlich mageres, leckeres Straußenfleisch und Straußenspezialitäten wie Schinken, Salami oder Leber-Pastete, dazu auch eine Vielzahl von Zutaten, die ein Straußengericht perfekt abrunden. Hier findet man aber auch edle Handtaschen und Börsen aus weichem Straußenleder, kunstvoll gravierten Straußenei-Lampen, Staubwedel aus Straußenfedern und kreatives Kunsthandwerk aus verschiedenen Regionen Afrikas – außergewöhnliche Geschenke für nette Menschen.

 



Besuch der Straußenfarm

Strauße zu beobachten ist das ganze Jahr ein schönes Erlebnis – besonders interessant natürlich in der Kükenzeit von April bis Oktober. Der Weg zum Bruthaus und zu den Kükengehegen führt durch einen Park mit mehr als 50 exotischen Baum- und Straucharten. Besucher, die nicht gut zu Fuß sind, können Tiere aller Größen auf einem etwa 400 m kurzen Rundgang erleben, sportlichere Gäste können eine Wanderung durch die schöne Rheinauen-Landschaft zu den Zuchtstraußen in den nächsten Wiesentälern unternehmen. Besonders beliebt sind Farmführungen, bei denen man alles über diese faszinierenden Tiere erfährt.