Zurück zur Liste

Der Kraichradweg

Sternenfels Enzkreis KA


Radeln entlang der Kraich – durch die »Badische Toskana« bis zum Rhein

Rund 65 Kilometer entlang des Kraichbaches, dem Namensgeber für den Kraichgau, verbindet der Kraichradweg die Regionen Naturpark Stromberg-Heuchelberg, den Kraichgau und die Oberrheinische Tief­ebene und damit die Landkreise Enz, Karlsruhe und Rhein-Neckar.

Start und gleichzeitig mit der höchste Punkt der Tour auf 300 Metern Höhe ist die Kraichquelle in Sternenfels. Vorbei an den Orten Oberderdingen, Flehingen, Gochsheim, Münzesheim, Ubstadt–Weiher, Bad-Schönborn und Kronau, verlässt der Weg den Kraichgau-Stromberg. Er führt weiter in die Oberrheinische Tiefebene über St. Leon-Rot, Reilingen und Hockenheim und endet schließlich in Ketsch, wo der Kraichbach in den Altrhein mündet.

Der Weg mit seiner angenehmen Topographie hat unterwegs so einiges zu bieten: Sonnige Weinlagen, verwunschene Waldseen und dichte Wälder am Oberlauf der Kraich, hügelige Streuobstwiesen und idyllische Bachauen im mittleren Abschnitt. Der Unterlauf ist gespickt mit Baggerseen und Feldern, dazu Dörfer mit historischen Ortskernen und geschichtsträchtigen Fachwerkbauten, Burgen und Schlösser, vielseitigen Einkehrmöglichkeiten und reiz­vollen Landschaftsbildern, die ein einzigartiges Raderlebnis in einer oder zwei Tagesetappen versprechen. Der Radweg lässt sich auch gut von der Kraichmündung in Ketsch bis Sternenfels befahren.